Grundschule Landsberger Straße
GrundschuleLandsberger Straße

Affen-Tiger-blaue Bären-Eulen

Unsere Klassenteams

 

 
Affen: Frau Stranghöner, Frau Martens
Tiger: Frau Tacke, Frau Kiselev
blaue Bären: Herr Tickle, Frau Kimmerle
Eulen: Frau Hollmann, Frau Müller
Wir sind mutig und offen für Ideen und konstruktive Lösungen.
Jedes Kind hat Stärken, die wir ausbauen möchten:
 
"Jede(r) weiß was, jede(r) kann was, jede(r) wird gebraucht!" 

Hell ist es und freundlich, heimelig und zugleich offen, mit Fenstern zu allen Seiten des Klassenraums. Auf dem Boden breitet Matti, 7 Jahre alt, kleine Kärtchen mit Froschzeichnungen aus. Rechts von ihm sitzt seine Freundin Lucia am Trapeztisch, sie schneidet aus Tonpapier Seerosenblättern, links ordnet Noah einen Haufen Holzfliegen zu Zehner-Schwärmen. Dahinter tauschen sich zwei Jungs rege über ihre Erfahrungen mit Kaulquappen aus. Leise geht anders. Konzentriertes Lernen geht auch so. Geht so auch besser. (vgl. Britta Kuntoff, www. Ganztaegig-lernen.de)

 

Theresa Nolte, Klassenlehrerin der Klasse 2b Straße und Erzieherin Agnes Kimmerle sind sich da sehr sicher. Im Unterricht genügt ein kurzer Blick, und die eine weiß, was die andere möchte. Lehrerin und Erzieherin setzen als ein Team seit sieben Jahren auf neue Lehrmethoden, die individuelles Lernen fördern.

 

In allen 4 Klassen des Lernhauses verantworten Lehrkraft und Erzieherin die inhaltlichen Angebote, die über den ganzen Tag verteilt sind, gemeinsam.

Die Kinder einer Klassen bleiben bis 14.30 Uhr zusammen und beginnen dann mit ihren Interessen geleiteten Aktivitäten.

 

Ein rhythmisierter Tagesablauf, die Verzahnung von Vor- und Nachmittag, das Arbeiten mit Logbuch und Portfolio, Themenräume und Lernbüro als freiwillige Aktionsflächen am Nachmittag sind die wichtigsten Eckpfeiler der pädagogischen Arbeit mit den Kindern.

 

Auch im GT-Lernhaus ist jedes Kind mit seinen Fähigkeiten, aber auch Schwächen willkommen. So lernen auch hier Kinder mit besonderem Förderbedarf .

Lehrkraft und Erzieherin versuchen  den individuellen Lernrhythmus der Kinder durch den Einsatz ausgewogener Methoden zu berücksichtigen. Erziehen und Bilden greifen gleichberechtigt ineinander und ermöglichen den Kindern ganzheitliche und nachhaltige Lernerfolge. Individuelle Entwicklungspläne werden bei Bedarf eingesetzt, um das pädagogische Handeln aller Beteiligten zu koordinieren und dem Lernprozess eine Struktur zu geben.

 

Themenräume und Projekte am Nachmittag
wochenplanung.pdf
PDF-Dokument [19.6 KB]

Herzlich Willkommen!

Meldepflicht - Ansteckungsdauer bei Krankheit

ansteckende Krankheiten.docx
Microsoft Word-Dokument [35.5 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sabine Zülka